Training

Sie stehen im Mittelpunkt. Wie gehen wir vor?

Im Zentrum meiner Arbeit stehen Sie. Meine Aufgabe ist es, Ihnen genau das Training auf den Leib zu schneidern, das zu Ihrer aktuellen Situation und Ihren persönlichen Zielen passt.

Marco Gellert im Training mit Kundin

Personal Training

Die persönlichste und individuellste Form des Trainings.
Das Training wird absolut individuell auf Sie abgestimmt und Ihren aktuellen Bedürfnissen angepasst. So sind ein optimaler Trainingsablauf und zielführende Trainingseinheiten garantiert.


Marco Gellert beim Personal Training

Bewegungsanalyse

Je nach Zielsetzung kann ich auf verschiedene Screenings oder Testverfahren zurückgreifen.
Das Functional Movement System (FMS) wurde gegründet, um Leistungsfähigkeit und Fitness zu steigern, die Rehabilitation zu verbessern und die Verletzungsanfälligkeit aktiver Menschen zu verringern. Der FMS, wie er in Fachkreisen genannt wird, ist ein Analyseverfahren, bei dem fundamentale Bewegungen erfasst werden und die motorische Kontrolle innerhalb dieser Bewegungsmuster analysiert wird. Dadurch lassen sich Bewegungsdefizite sehr gut erkennen – und basierend auf diesem Wissen kann man sehr individuelle und zielgerichtete Trainingspläne erstellen. 


Eine weitere, noch sehr viel detailliertere und effiziente Test-Möglichkeit sind die Return-to-Activity Algorithmen (RTAA). Dabei werden mit funktionellen Tests Basisfunktionen überprüft. Erst wenn eine bestimmte Bewegungsqualität und -quantität in einem Level erreicht ist, erfolgt der nächste Schritt.

Diese Vorgehensweise ermöglicht eine absolut individualisierte Rehabilitation und darüber hinaus eine Kommunikation ohne Interpretationsspielraum – gerade auch interdisziplinär. Aus den erhaltenen Testergebnissen lassen sich direkt spezielle REHAB-Exercises ableiten. Der RTAA wurde für die oberen und unteren Extremitäten sowie die Wirbelsäule entwickelt und kommt sowohl bei der Rehabilitation von Breiten- und Leistungssportlern wie auch Nicht-Sportlern zum Einsatz. 


Darüber hinaus nutze ich den Bunkie Test und aus dem Bereich der digitalen Medien die App Coachs Eye.

Bewegungsanalyse von Marco Gellert

Functional- und Athletik- Training

Viele Menschen können mit dem Begriff: "Functional Training" zunächst wenig anfangen.
Im Unterschied zum "Kraft-Training", das viele aus den Fitnessstudios kennen, geht es beim Functional Training in erster Linie um die Bewegung als solches und im zweiten Schritt um das gewählte Trainingsgerät. Aufbauend darauf lassen sich die körperliche Performance und die sportartspezifischen Anforderungen durch gezieltes Athletiktraining weiterentwickeln.

Funcional Training mit Marco Gellert

Warum Sportartspezifisches Athletiktraining?

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Viele Sportarten sind in den letzen Jahren stetig athletischer geworden – sowohl in den Profi- wie auch in den Amateurklassen. So verwundert es nicht, dass die wettkampfentscheidenden Situationen in höchstem Tempo und bei maximaler Kraftanstrengung stattfinden.

Wer es versäumt, an sich zu arbeiten, wird im Wettkampfsport vermutlich nicht weit kommen und früher oder später mit gesundheitlichen Problemen rechnen müssen. Im Gegenteil dazu schützt gezieltes Athletiktraining den Körper vor Verletzungen, Bewegungen werden ökonomischer sowie präziser und die mentalen Fähigkeiten werden gefördert.

Sportspezifisches Athletiktraining mit Marco Gellert

Neuroathletik

Alle neurologischen und neurozentrierten Prozesse, also auch Bewegung und Schmerzwahrnehmung, werden im Gehirn verarbeitet.
Letztlich bestimmt das Gehirn, wie schnell, ausdauernd, stark oder beweglich ein Mensch ist.

Dabei wird das Gehirn immer versuchen, den Menschen vor Verletzungen und Überforderung zu schützen.
Und genau hier setzt das Neuroathletiktraining an.

Durch die gezielte Stimulation der bewegungssteuernden Systeme, wie visuelles, vestibuläres sowie propriozeptives System, kann der Output gesteigert werden - zum Beispiel in Form der erbrachten Kraft oder Beweglichkeit. Denn diese Systeme sind dafür zuständig, die entsprechenden Signale über das zentrale Nervensystem an das Gehirn weiterzuleiten, wo sie interpretiert werden. Das bedeutet, die erbrachten Leistungen stehen im engen Zusammenhang mit den wahrnehmenden Systemen und der Reizweiterleitung.

Neuroathletik mit Marco Gellert